Bildungskongress „GO APP – praktisch lernen“

Inhaltsbeschreibungen der Workshops und der Vorträge am Freitag 20. September

Workshop 3

Konflikte unter Kindern - der professionelle Blick unter Einsatz von Videointeraktionsanalyse

14.00 - 16.00 Uhr   Ort: Hochschule Neubrandenburg, Haus 1

Peer-Interaktionen stellen bereits Kleinkinder vor die Herausforderung, sich mit der sie umgebenden Umwelt aktiv auseinanderzusetzen. Dabei bleiben Konflikte nicht aus. Bereits Kleinkinder verfügen über eine Bandbreite an Verhaltensstrategien, die sie in konflikthaften Interaktionen anwenden. Neben dem interaktiven Austausch von Absichten, Zielen und Sichtweisen, lernen Kleinkinder sich von ihrem Gegenüber abzugrenzen, für eigene Belange einzustehen und Möglichkeiten bzw. Grenzen, das Verhalten ihres Konfliktpartners zu beeinflussen.
Die Vielfalt an sozialen Erfahrungen mit Bezugspersonen, Peers und frühpädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen und Bildungsimpulse prägen die kindliche Entwicklung der sozial-emotionalen Kompetenz. Ihrerseits spielt die sozial-emotionale Kompetenz beim Initiieren interpersoneller Beziehungen eine wichtige Rolle und wird als notwendige Voraussetzung für die Entwicklung von adäquatem Sozialverhalten betrachtet.
In der Kindertagesstätte gehören kleinere Auseinandersetzungen bis hin zu großen Streitigkeiten zum normalen und wichtigen Teil des Alltags. Viele Situationen klären Kinder oftmals recht schnell unter sich. Jedoch gerät die Erzieherin oftmals in die Rolle, den Streit zwischen den Kindern aufzulösen und einen für beide Parteien akzeptablen Konfliktausgang zu moderieren. Eine Möglichkeit, Konflikte zwischen Kleinkindern methodisch aufzubereiten, besteht in der Videointeraktionsanalyse. Die videogestützte Beobachtung bezieht sich auf soziale Alltagssituationen in Form bewegter Bilder. Die videografische Aufzeichnung ermöglicht die wiederholte Anschauung und Beobachtung dessen, was sich an konflikthaften Interaktionen im Feld der unter Dreijährigen abspielt. Außerdem bietet es die Möglichkeit der Beobachtung gleichzeitig ablaufender Aktivitäten.